Unsere gemeinsamen Laufkilometer von Okt. '20 -> Okt. '21

18
Läufer*innen
4
Läufe
485
Kilometer

Von Peter

Es soll ja Menschen geben, die gar nicht so gerne laufen aber liebend gerne und unermüdlich spazieren gehen. Das tue ich auch sehr gerne aber ich nenne das dann wandern. Ich glaube der Unterschied ist ähnlich wie beim Joggen und dem Laufen. Das eine ist etwas langsamer und das andere etwas schneller und - meistens auch weiter. Und wegen so einer lästigen Sehnenreizung im Oberschenkel durfte oder musste ich nun eine Laufpause einlegen und statt eine Tempoeinheit auf der Bahn war mir jetzt eine Weile nur das Spazieren erlaubt. Mehr ging aber tatsächlich leider auch nicht, außer vielleicht das übliche Dehnen und sonstige Kräftigungsprogramm. Okay, Schwimmen war ich auch, ist aber auch nicht jedermanns Sache.  

Und während ich so ging, habe ich über den damit einhergehenden, sinkenden Grundumsatz gegenüber dem Laufen nachdenken müssen. Das regelmäßige Laufen erhöht den täglichen Grundumsatz im Wochenschnitt und durch Laufpausen sinkt dieser zwangsläufig auch wieder. Ist klar und das auch bei mir leider! Eine Stunde Joggen, etwa im 6er Schnitt (6 Min. pro km), verbrennt ca. 700 bis 800 Kalorien. Eine Stunde Gehen, ca. 11 Min./km, immerhin zwischen 250 und 300 Kalorien, das ist nicht viel aber auch nicht wenig! Okay, das ist auch etwas mit Vorsicht zu genießen, denn der Verbrauch hängt sehr deutlich von der Intensität des Laufens oder Gehens ab. Laufe ich eine Stunde lang unter 5 Min. den Kilometer, bin ich bei einem Verbrauch von etwa 1000 Kalorien angekommen. Dafür müsste man schon vier bis fünf Stunden lang recht stramm spazieren. Beim Schwimmen werden im Vergleich dazu übrigens bei einer Stunde zügiges Kraulen ca. 900 Kalorien verbrannt.
Steigere ich die Intensität beim Gehen, bin ich ja bald beim Laufen angelangt müsste man meinen aber da belehrt einem die Definition vom Gehen und vom Laufen oder besser gesagt, die des Unterschieds zwischen den beiden "Gangarten", eines besseren. Beim Gehen befindet sich immer ein Fuß auf dem Boden, beim Laufen eben nicht. Der Wettkampf-Geher wäre in diesem Moment disqualifiziert.

Aber wie dem auch sei, Menschen die gerne Spazieren (oder Wandern) aber explizit nicht gerne Laufen, machen sich solche Gedanken vermutlich sowie so nicht, wozu auch. Ich kenne Hundebesitzer, die Nicht-Läufer- und dennoch jeden Tag mindestens zwei Stunden Outdoor unterwegs sind. Ich wäre schon froh, wenn ich auf eine Stunde Laufen täglich- also auf sieben Stunden im Wochendurchschnitt käme. Ich sollte mir vielleicht ein Hund anschaffen...

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.